Login Kontakt Impressum & Datenschutz

Posterpreis Sozialpädiatrie

Die Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ) vergibt im Rahmen ihrer 72. Jahrestagung in Berlinvom 16.-19. September 2020 einen Posterpreis, der mit 500 € dotiert ist. Bei der Auswahl werden die Aktualität, die klinische Bedeutung und die wissenschaftliche Qualität, sowie die Aufbereitung und Präsentation der Arbeiten berücksichtigt. Der Preis wird im Rahmen des Kongresses für Kinder- und Jugendmedizin verliehen. Die Poster sind über die Kongress-Homepage  einzureichen.


Bisherige Preisträger

2019: M. Augustin (München), M. Licata-Dandel (München), D. Wolke (Warwick), V. Mall (München), L.D. Breeman (Utrecht), A. Bilgin (Warwick), M. Ziegler (München), & A. Friedmann (München)
„Unser kleiner Schreihals“: Smartphone-gestützte Psychoedukation für Eltern von Kindern mit Regulationsproblemen

2018: G. Hölscher (Oberschleißheim), A. Beck (München), T. Huber (München), B. Koletzko (München), U. Nennstiel (Oberschleißheim)
„Dein Ticket zur J1-Untersuchung“ – erste Ergebnisse zur Evaluation der Informationskampagne

2017: A. Buschmann (Heidelberg), F. Dittmann (Heidelberg), D. von Maydell (Hamburg), H. Burmeister (Hamburg), T. Wiesner (Hamburg), Ch. Fricke (Hamburg)
Elterngruppenprogramm KUGEL: RCT-Studie zur systematischen Anleitung eines frühen alltagsintegrierten Gebärdeneinsatzes bei Kindern mit globaler Entwicklungsstörung

2016: F. De Bock (Mannheim), M. Eichinger (Mannheim), H. Philippi (Frankfurt/Main)
Begleitung einer Schulung zur Implementierung der ICF-CY sowie Teilhabeorientierung in SPZs

2015: M. O. Klein (Kiel)
Implementierung eines neu-entwickelten Computer-AdaptivenTests zur Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen – der Kids-CAT

2015: M. Jürgensen (Lübeck)
Barrieren bei der Beantragung stationärer Rehabilitationsmaßnahmen für Kinder- und Jugendliche

2014: G. Torbahn (Wien, Österreich)
Die KgAS-Studie: kurz- und langfristige Veränderungen des Verhaltens und der Lebensqualität nach ambulanter Adipositasschulung für Kinder und Jugendliche und ihre Eltern

2013: I. Menrath (Lübeck)
Sind modulare Schulungen nach dem ModuS-Konzept bei an Asthma erkrankten Kindern und ihren Familien wirksam?

2012: L. Krippeit (Freiburg)
Psychosozialer Hilfebedarf in der Früherkennungsuntersuchung und die Kunst der (elternorientierten) Ansprache – Ergebnisse einer qualitativen Studie

2011: S. Ender (Bremen)
Mögliche Nebenwirkungen verhaltensorientierter Interventionen

2010: R. Schilke (Hannover)
Kenntnisstand von Zahn- und Kinderärzten zu oralen Auswirkungen von Kindesvernachlässigung und –misshandlung

2009: G. Reuner (Heidelberg)
Neurobiologische Risikoscores und ein Stress-Score im Vergleich und ihre prädiktive Validität für kognitive Fähigkeiten bei 2-jährigen ehemals Frühgeborenen

2008: E. Müller-Godeffroy (Lübeck)
Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Kindern mit Zerebralparese – Ergebnisse aus der DISABKIDS Feldstudie

2007: M. Gelb (Bretten)
Down-Syndrom und Ernährung

2006: kein Posterpreis vergeben

2005: kein Posterpreis vergeben

2004: M. Voigt (Greifswald)
Ethnische Unterschiede bei den somatischen Neugeborenenparametern in Deutschland

2003: kein Posterpreis vergeben

2002: M. Kersting (Dortmund)
Säuglingsernährung in Deutschland: Ergebnisse der SuSe Studie

2001: N. C. Meyer-Harries (Ulm)
Wie gut stimmen Ergebnisse apparativer Messinstrumente zur Beurteilung der auditiven Wahrnehmung mit den klinischen Einschätzungen überein?

2000: A. Wentz (Dortmund)
Physiologisch begründete Richtwerte der Wasserzufuhr bei einem Referenzkollektiv von Kindern

1999: I. Schwarzmüller-Leirich (München)
Werden schulärztliche Impfempfehlungen befolgt?